Björn Kahoun
Robert-Leicht-Str.1
70563 Stuttgart (Vaihingen)
Telefon: 0711 744740
Fax: 0711 7477884
Email: Praxiskahoun@gmx.de

Aktuelles / Urlaub

Vom 18.11.2019 bis zum 22.11.2019 ist die Praxis geschlossen.

Vertretungen in dringenden Fällen :

 

https://www.frauenarzt-dr-hundt.de/

 

Bei Nichterreichbarkeit der Vertretungwenden Sie sich bitte an die gynäkologische Ambulanz der Medius Klinik Ruit.

Hedelfinger Str. 166, 73760 Ostfildern

 

 

 

Das Neueste von den kranken Kassen

 

Heute ( 16.09.2019) erhielten alle Gynäkologen ein Schreiben der kassenärztlichen Vereinigung. Hierin steht, dass die Gebärmutterhalskrebsvorsorge für Frauen ab dem 34. Lebensjahr ab dem 01.01.2020 nur noch alle 3 Jahre von den Krankenkassen übernommen wird.

Was für ein Wahnsinn!! Die Zahlen der Krebserkrankungen werden explodieren!!

Wir als Praxis raten weiterhin, wie seit nunmehr 23 Jahren mit guter Erfahrung , zur 6-monatigen Kontrolle, um auf der sicheren Seite zu sein.

Mit diesem Vorsorge-Management haben wir in unserer Praxis in nunmehr 23 Jahren keinen einzigen Gebärmutterhalskrebs gesehen, sondern nur etliche Vorstufen, welche, da rechtzeitig diagnostiziert, erfolgreich therapiert wurden.

Leider dürfen wir diese Leistung ab 01.01.2020 nur noch als Privatleistung erbringen.

Nun ja, jede Patientin darf frei entscheiden, was ihr die Gesundheit wert ist.

 

 

 

 

 

Neuigkeiten aus der Wissenschaft (sehr interessant):

Screening auf Eierstockskrebs durch Ultraschall

Seit Jahren werden die Krankenkassen, Gesundheitspolitiker und der sog. „IGeL-Monitor“ nicht müde, Frauen von der fehlenden Sinnhaftigkeit einer vaginalen Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Eierstockskrebs (Ovarialkarzinom) zu überzeugen.
Die Empfehlung zu dieser Untersuchung wird wahlweise als gefährlich oder nutzlos dargestellt.


Diese Argumentation ist seit der Veröffentlichung einer seriösen und aktuellen Studie aus dem Jahr 2018 nicht mehr haltbar:


Über einen Zeitraum von 30(!) Jahren wurden an der Universität von Kentucky, USA beschwerdefreie Frauen zu einer jährlichen vaginalen Ultraschalluntersuchung eingeladen, an der insgesamt 46.101 Frauen teilnahmen.


Die Ergebnisse wurden mit einer Kontrollgruppe verglichen, die aus nicht-gescreenten Frauen mit Ovarialkarzinom bestand.


Die krankheitsbedingten Überlebensraten für 5, 10 und 20 Jahre lagen in der Screeninggruppe zwischen 40 und 50 % höher!


Die Autoren empfehlen deshalb ein jährliches Ultraschall- Screening.


Ich bin gespannt, ob es diese Studie bis in die öffentlich-rechtlichen Nachrichten schafft, und ob die Ergebnisse bei Politikern und Krankenkassen ankommen werden…
Ich kann nur jede Frau auffordern, ihre Krankenkasse bei nächster Gelegenheit mit dieser Studie zu konfrontieren.

 

 

Neuerung ab 01.01.2018.

Ausländische Privatpatientinnen, welchen keinen festen Wohnsitz/Melde-Adresse in der BRD haben, werden aufgrund maximal negativer Erfahrungen nur noch nach Vorkasse behandelt. Zu bezahlen vor der Behandlung, danach wird centgenau abgerechnet und zuviel bezahlte Gebühren wieder ausbezahlt.

Kassenpatientinnen ohne gültige Chipkarte werden nicht mehr behandelt. Ein Blatt Papier Ihrer Krankenkasse reicht uns als Versicherungsausweis nicht aus.

Medizinisch relevante Notfälle sind von o.g. Ausschlüssen selbstverständlich ausgenommen.

Patientinnen, welche sich Ihre Diagnose bereits bei Google gestellt haben, werden freundlich gebeten, sich die Zweitmeinung nicht bei uns sondern bei Yahoo zu holen.